Unsere Cookie Richtlinien
Wir nutzen Cookies um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen. Wir werden Ihre Daten nur für Marketing, Analyse und Personalisiereung verwenden, wenn Sie auf "Zustimmen und fortfahren" klicken, und damit Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Dazu genügt eine E-Mail an info@ksc-puderbach.de oder per Post an KSC Puderbach, Auf der Held 11, 56305 Puderbach.

Telefon: 02684-956000
Suchen:
Suchern
Newsletter abonnieren

Bitte Nummer eingeben:


   
EIN TEST
Folgeverordnung
Forgeverordnung oder erneute Verordnung
Folgeverordnung
Auf die Details bei der Folgeverordnung ist zu achten
Puderbach/Horhausen/Altenkirchen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenE-Mail senden

Laut Punkt 4.1 der Rahmenvereinbarung Rehabilitationssport ist die Erforderlichkeit für Rehabilitationssport im Sinne der Vereinbarung grundsätzlich so lange gegeben, wie der behinderte oder von Behinderung bedrohte Mensch während der Übungsveranstaltungen auf die fachkundige Leitung der Übungsleiterin oder des Übungsleiters angewiesen ist, um die in Ziffer 2.2 genannten Ziele zu erreichen.

Laut Punkt 15.2 der Rahmenvereinbarung Rehabilitationssport muss die Verordnung enthalten:

1. Die Diagnose nach ICD 10, ggf. die Nebendiagnosen, soweit sie Berücksichtigung finden müssen oder Einfluss auf die Verordnungsnotwendigkeit haben.

2. Die Gründe und Ziele, weshalb Rehabilitationssport / Funktionstraining (weiterhin) erforderlich ist, dazu sind auch Angaben über die vorliegenden Funktionseinschränkungen und zur psychischen und physischen Belastbarkeit zu machen.

3. Die Dauer des Rehabilitationssports.

4. Eine Empfehlung für die Auswahl der für die Behinderung geeigneten Rehabilitationssportart. sowie bei Bedarf die Empfehlung zur Durchführung von Übungen zur Stärkung des Selbstbewusstseins behinderter oder von Behinderung bedrohter Frauen und Mädchen und für besondere Inhalte des Rehabilitationssports.

5. Bei weiteren Verordnungen ergänzend die Gründe. warum der Versicherte nicht oder noch nicht in der Lage ist die erlernten Übungen selbstständig und eigenverantwortlich durchzuführen.

Denken Sie immer daran die Verordnung zu Unterschreiben bevor Sie zur Genehmigung bei der Krankenkasse vorgelegt wird.

Falls Sie eine Beratung benötigen steht Ihnen das Team vom KSC gerne zur Verfügung.
Menü